Ein Herrenanzug ist typische Abendgarderobe

Abendgarderobe für Damen und Herren

"Um Abendgarderobe wird gebeten!" Sicher haben viele diesen Satz schon einige Male auf einer Einladungskarte gelesen und sich danach verzweifelt gefragt, was man zu dem Anlass anziehen soll, ohne over- bzw. underdressed zu sein und ob man ein Geschenk mitbringen soll. Dabei ist es einfach, sich für die richtige Kleidung zu entscheiden, wenn man mit den Trends geht. Für Damen ist das Empirekleid eine sichere Wahl um sich wohlzufühlen und großartig auszusehen. Kennzeichen des Empirekleids ist ein Band, welches direkt unter dem Busen sitzt und eine hohe Taille zaubert. Für den Abend ist eine längere Variante empfelenswert, tagsüber reicht aber auch ein knielanges Modell.

Die Farben müssen nicht dunkel und gedeckt sein, wie es sonst für Abendgarderobe üblich ist. Auch helle Farben wie Creme oder Weiß sind vorallem im Sommer ein echter Blickfang. Außerdem sollte ein luftiger Stoff gewählt werden, damit das Kleid weicher fällt. Das sorgt zudem für mehr Beinfreiheit und allgemeines Wohlbefinden. Ansonsten hält sich der Trend bei Altbewährtem. Das kleine Schwarze ist auch weiterhin die Nummer eins unter den Abendkleidern, allerdings ist darauf zu achten, es hier möglichst schlicht zu halten. Auffällige Glitzerpailletten, Schmucksteinchen oder übermäßige Verzierungen haben hier nichts zu suchen.

Ein weiterer Trend sind Kleider aus Chiffon, die mit einem Accessoire, wie einer Stola, kombiniert werden. Das Chiffonkleid glänzt durch eine unauffällige Art, die durch die Stola aufgepeppt und gleichzeitig betont wird. Ansonsten sollte besonders Frau darauf achten, die passenden Schuhe zum Kleid zu haben. Der Trend geht zu bunteren, blumigen Modellen, die besonders gut zu schlichten Kleidern kombiniert werden. Mit Lack und Pumps kann man aber auch weiterhin nichts falsch machen.

Für Herren gilt, Eleganz ist alles. Man(n) darf sich auch nach den neuesten Trend auf den schwarzen Smoking und das weiße Hemd freuen. Zurückhaltung muss aber trotzdem nicht sein, Herren dürfen sich auch an gewagtere Farben wie zartrosa oder flieder wagen. Allgemein sind Pastellfarben grade schwer im Kommen, was sich die Herren grade an den Hemden oder Krawatten zeigen kann. Aber vorsicht! Nie mehr als zwei Farben zusammen tragen, dass wirkt nicht mehr elegant, sondern sieht eher unvorteilhaft aus.

Trotz den neuen Farben müssen die Lackschuhe nicht in die Mülltonne wandern, sie können ganz neu kombiniert werden und dadurch zu neuen Leben gelangen. Trendsetter setzten ab jetzt übrigens nicht mehr auf Nadelstreifenanzüge sondern auf einfache und schlichte Smokings und farblich auf die Begleitung abgestimmte Accessoires.